Sonntag, 9. Dezember 2018, 17 Uhr
Konzert „Komm, Licht! Komm, Weg! Komm, Wahrheit! Komm, Leben!“
St. Agnes, Köln-Nippes

Licht aus, Vorhang auf, Spot an

In den Auslagen von fiat ars gibt es noch keinen Spekulatius, was aber vor allem daran liegt, dass es bei fiat ars keine Auslagen gibt. Aber statt Auslagen haben wir Proben, und dort geht es schon reichlich adventlich zu – alles mit Blick auf unsere anstehenden Konzerte mit dem Titel
Komm, Licht! Komm, Weg! Komm, Wahrheit! Komm, Leben!


am 9.12., 17 Uhr
in St. Agnes

Neusser Platz 18,
50670 Köln,

am 14.12., 20.30 Uhr
in St. Remigius

Brüdergasse,
53111 Bonn,

und
am 15.12., 16.30 Uhr
in der Kirche St. Johannes XXIII.,

der Kirche der Katholischen Hochschulgemeinde Köln,
Berrenrather Str. 127,
50939 Köln.

Ausgerechnet das Kernstück des Konzerts ist strenggenommen gar nicht so unmittelbar adventlich, zumindest nicht dem Text nach: Wir singen J.S. Bachs Motette „Komm, Jesu, komm“, die trotz der Bitte, dass Jesus kommen möge, nicht auf dessen Erscheinen in der Welt an Weihnachten gemünzt ist, sondern eher auf das individuelle Lebensende, für das Jesu Beistand erbeten wird. Man kann in „Komm, Jesu, komm“ aber durchaus einen adventlichen Grundtenor finden, ohne allzu viel hinbiegen zu müssen, denn so wie hier der Sterbende auf die Erlösung durch Tod und Auferstehung in Jesus hofft, so hofft im vielleicht beliebtesten biblischen Text des Advents, nämlich beim Propheten Jesaja, das „Volk, das im Dunkeln wandert“ auf das „helle Licht“, das über ihm aufgehen soll. Der Einzelne in seinem vielleicht schweren Schicksal oder die Menschheit insgesamt in undurchsichtigen Zeiten: Im Advent hoffen sie auf einen Weg, auf Wahrheit, auf Leben, sich zeigend und wirksam werdend in der Menschwerdung Gottes, der Geburt Christi im Stall in der Heiligen Nacht.

In diesem Sinne flankieren wir Bachs Meisterwerk mit einigen romantischen und vielen zeitgenössischen Kompositionen von u.a. Randall Thompson, Jan Sandström, James MacMillan, Michael Schmoll, Volker Wangenheim und Karen P. Thomas und hoffen auf drei kontrastreiche, mal eindringlich-spannende, mal anrührend-besinnliche, jedenfalls in bestem Sinne adventliche Abende.

Über alle Auftritte von fiat ars informieren wir nicht nur an dieser Stelle, sondern auch recht regelmäßig in unserem Newsletter und unter facebook.com/fiatars.